Spreewaldpokal U9/U11/U13 in Lübben 2016

21.03.2016 |  Stefan Krahl

Am 19.03.2016 reiste der PSV Senftenberg e.V. nach Lübben, um am dort stattfindenden Judoturnier, dem Spreewaldpokal, teilzunehmen. Der Wettkampf war mit 26 Vereinen und fast 300 Startern gut besucht. Durch eine Vielzahl an Turnieren in den letzten Wochen ließ die Bereitschaft unserer Kämpfer leider etwas nach. So reiste der PSV mit 5 Jungs an.

Aaron Winter startete in der Altersklasse (AK) U9 und in der Gewichtsklasse (GK) -31 kg. Dort hatte er insgesamt 8 Gegner. Durch das Doppel-KO System hatte er 2 Kämpfe. In diesen schlug er sich auch sehr gut, leider reichte es aber bei beiden Kämpfen nicht für einen Sieg. Genauso erging es auch Simon Krahl in der AK U11, GK -34 kg. Auch er kämpfte im Doppel-KO System zweimal. Beide Kämpfe hat er über die gesamte Zeit von 2.30 min auch bestanden. Gewinnen konnte er keinen von beiden. Bei beiden Jungs konnten die Trainer Robert und Stefan erkennen, dass die letzten Trainingseinheiten ihre Wirkung nicht verfehlt hatten. Es war eine klare Steigerung, besonders in puncto Selbstbewusstsein, Übersicht und Technik in den Kämpfen zu sehen.

Max Hornig hatte in seinem Pool 4 Gegner. Leider war sein erster Kampf seitens des Kampfgerichts und der Wertungstafelbesetzung sehr chaotisch. Am Ende des Kampfes konnte nicht klar festgestellt werden wer nun eigentlich den Kampf gewonnen hatte. So wurde Max‘ zuerst gewonnen geglaubter Kampf im Nachhinein als verloren gewertet. Das hatte zur Folge, dass wir in Absprache mit dem „gegnerischen“ Verein aus Kirchhain/ Finsterwalde den Kampf wiederholen ließen. Dabei stand das Glück leider nicht auf unserer Seite und der Kampf ging verloren. Davon ließ Max sich aber nicht beeindrucken und gewann zwei weitere Kämpfe. Am Ende holte er sich damit einen hart erkämpften 3. Platz.

Erst am Nachmittag kam endlich Gregor Heymer zu seinem Einsatz in der AK U13, GK – 34 kg. Beim ersten Kampf bekam er eine große Wertung für einen O-Uchi-Gari. Im weiteren Kampfverlauf bekam er seinen Gegner in eine Festhalte, der Yoko-Shiho-Gatame. Aus dieser ließ Gregor seinen Gegner nicht mehr raus. Seine zwei weiteren Kämpfe verlor er aber jeweils mit einem gestreckten Armhebel, der Juji-Gatame. Hier musste Gregor neidlos die Überlegenheit der Kontrahenten eingestehen.

In der Gesamt-Mannschaftswertung spielten wir mit unserem kleinen Teilnehmerfeld keine Rolle.

Das Fazit lautet, alle unsere Kämpfer haben richtige gute Leistungen und Kämpfe gezeigt. Wir werden weiter an den Defiziten arbeiten und trainieren.


Drucken