Bilanz des Jahres 1977

Im Jahr 77 kam es darauf an, an die Leistungen des letzten Jahres anzuknüpfen und weiter auszubauen.

Die im Jahr 76 neu aufgebaute Schülergruppe zählte 20 Teilnehmer. Die jungen Judoka wurden konsequent trainiert und nach und nach an den Wettkampfbetrieb herangeführt, um später auch an DDR- Turnieren teilnehmen zu können. Die erreichten Ergebnisse zeigten das bereits.

Bezirksmeisterschaft der Schüler A, des 5. Und 4. Kyu in Forst

  • 1. Platz: Thoralf Striegler
  • 2. Platz: Gerd Lehradt

Bezirks-Dynamo-Meisterschaft der 7. Und 8. Klasse in Spremberg

  • 2. Platz: Steffen Muhsahl
  •  5. Plätze: Axel Tonn, Gerd Lehradt, Thoralf Striegler

 

Mit ihrem Abschneiden an den Bezirksmeisterschaften war man durchaus zufrieden, denn es wurde erstmals ein Bezirksmeistertitel geholt.

Bezirksmeisterschaft der Jugend A

  • 1. Platz: Michael Trunschke
  • 2. Platz: Tobias Ambrosius

Bezirksmeisterschaft der Jugend B

  • 3. Platz: Uwe Kowollik
  • 5. Platz: Henry Dydymski

 

16.04.1977 Kreismeisterschaft der Schüler und Jugend in Lauchhammer

Auch hier wurden die Ergebnisse gegenüber dem Jahr 76 entscheidend verbessert.

  • 9 x Kreismeister
  • 8 x 2. Plätze
  • 7 x 3. Plätze
  • 2. Platz in der Sektionswertung

 

Da die Matten sehr abgenutzt waren und die Verletzungsgefahr unvertretbar hoch war, konnte die Leitung davon überzeugt werden, neue Matten zu finanzieren. Es entstand ein Trainingsausfall von 6 Wochen. Ende Mai bekam die Sektion eine neue 6x6 Matte. Die reichte zwar nicht aus um die Wettkämpfe wie gewohnt durchzuführen, aber das Training konnte weitergehen. Der Trainingsausfall konnte nicht ganz ausgeglichen werden und es mussten auch Turniere abgesagt werden.

Trotzdem nahmen die Judoka an der Spartakiade in der Aula der Ingenieurschule in Senftenberg teil, die von Dynamo Senftenberg organisiert wurden. Zur Überraschung der Sektionsleitung und der Übungsleiter war die Spartakiade ein voller Erfolg.

 

 

Im Kinder- und Jugendbereich sollte mehr Augenmerk auf die  Verbesserung der Kyu-Technik gelegt werden.

Bei den Senioren wurde eine Verbesserung der Teilnahme an Mannschaftswettkämpfen und das Abschneiden bei Meisterschaften angestrebt.

 

30.01.1977 – DDR-offenes Turnier in Weißkeißel

  • Einen 2. Platz erreichte Wolfgang Janoschek. Richard Hellak wurde 3. und Peter Fliegner erkämpfte einen 5. Platz.

Beim Internationalen Turnier in Cottbus errangen Richard Hellak und Peter Fliegner einen 2. Platz, Roland Schulze wurde 3.

 

 

04.04.1977 – Kreiseinzelmeisterschaften in Großräschen

  • 5 Kreismeister
  • 2 x 2. Plätze und
  • 1  dritter Platz wurden erreicht.

 

11.06.1977 - Dietmar Hollenberg und Mario Klein legten die Ausbildung zur Übungsleiterstufe 2 ab.

 

10.07.1977 – Bezirkseinzelmeisterschaft der Senioren in Hörlitz

Durch den Trainingsausfall im April-Mai war die Vorbereitung ungenügend, also wurde noch ein einwöchiger Trainingslehrgang durchgeführt. Das zahlte sich auch aus. Es wurde das beste Ergebnis seit Bestehen der Sektion erreicht.

  • 3 x Bezirksmeister
  • 2 x 2. Plätze
  • 4 x 3. Plätze
  • 1. Platz in der Sektionswertung

 

 

Zum Jahresende finden die Kreis- und Bezirksmeisterschaften der Mannschaften statt. Diese Wettkämpfe wurden von Dynamo Senftenberg ausgerichtet und konnten zugunsten der Sektion gestaltet werden.

  • Mit Mario Klein und Tobias Ambrosius wurden Nachwuchsleute eingesetzt, die sich klar durchsetzten.

 

Zur Bezirksmeisterschaft musste man sich  in diesem Jahr mit einem 3. Platz zufrieden geben. Die Senioren hatten im Verlauf des Jahres  nur wenige Wettkämpfe, was sich negativ auswirkte. Das sollte im Jahr 78 unbedingt verbessert werden.

 

 

Die Prüfung zur Übungsleiter-Stufe 2 legten Dietmar Hollenberg und Mario Klein auf einem Lehrgang des KFA (Kreisfachausschuss) vom 8.-11.6.1977 in Lauchhammer ab.

Da ab September 5 Übungsleiter arbeiteten, war man in der Lage eine neue Trainingsgruppe für die Altersklasse 8-10 Jahre aufzustellen. Die Anfängergruppe wurde vorerst 2 Stunden pro Woche trainiert, da nicht mehr Trainingszeit zur Verfügung stand. Die jüngsten Judoka sollten aber im kommenden Jahr am Wettkampfbetrieb teilnehmen.

Ein weiterer Lehrgang des KFA (vom 16.11. – 19.11.1977 in Lauchhammer) galt der Aus- und Weiterbildung der Kampfrichter. Richard Hellak, Peter Fliegner und Mario Klein erwarben die Lizenz als Kreiskampfrichter. Beide Lehrgänge wurden von Peter Rick und Udo Miethner (Lauchhammer) geleitet.

Im Dezember nahm Peter Rick am Kampfrichterlehrgang des BFA in Forst teil und erwarb die Lizenz als DDR-Kampfrichter.

Übungsleiter, Sektionsleiter Franz Wurbs und technischer Leiter Ernst Lehmann erfüllten ihre Aufgaben mit großem Engagement. Die oben genannten Erfolge beweisen es.

Die Sektion bestand in diesem Jahr aus 75 Mitgliedern in 4 Trainingsgruppen.

Mit freundlicher Unterstützung von Richard Hellak


Drucken