12. Hellmannpokal in Vetschau

10. u. 11.11.2012  |  Steven Schade | Robert Pepschkowski

 

Mit einem Starterfeld von 150 Kämpfern aus 21 Vereinen war das Turnier am Samstag unerwartet gut besucht. Mit insgesamt 11 Judoka stellte der PSV Senftenberg das 3.stärkste Team an diesem Tag. Paul Schönmuth stand als Kampfrichter für den Verein auf der Matte.

Eine starke Truppe

Nicolas Köhler musste sich in einer Gruppe von 7 Kämpfern beweisen. Er ging sehr konzentriert in die Kämpfe hinein und konnte seinen ersten Gegner gut kontrollieren und gewann. Leider verfehlte er den Einzug ins Finale und belegte einen guten 3. Platz.

Eine der stärksten Kämpferinnen an diesem Tag war Lilly Fuchs. Mit 2 Siegen ging sie aus 3 Kämpfen hervor.  Im Finalkampf zeigte sie einen guten Kuzushi, konnte aber keinen Angriff zeigen. Sie wurde Zweite in ihrer Gewichtsklasse.

Einen guten 3. Platz belegte William Wolff. Leider konnte er erst im letzten Kampf zeigen was er drauf hat.

Als letzter in der U14 startete Johannes Hänig. In seinem zweiten Wettkampf  schlug er sich gut, muss aber seine Nervosität noch kontrollieren lernen. Johannes belegte Platz 7.

In der U20 bzw. Männer/Frauen erreichten Erik Künanz (-73 Kg), René Schäfer (-100 Kg) und Thomas Brandt (-100 Kg) gute 3. Plätze. Mit jeweils 5 Kämpfern in der Gruppe konnte sich das Trio gut ausprobieren, nebenbei wurde gleich noch die Kondition trainiert. Leider ließ bei der Anzahl der Kämpfe die Konzentration nach. René hat erst im dritten Kampf mitbekommen, dass es noch andere Würfe außer Tomoe– nage gibt. Trotzdem belegte er, mit zwei Siegen aus 4 Kämpfen, Platz 3. Thomas ebenfalls -100 Kg, gewann nur einen seiner 4 Kämpfe. Er muss unbedingt seine Kondition verbessern. Erik hat sich ebenfalls gut geschlagen, doch das Niveau war wie im gesamten Wettkampf sehr hoch.

In der Gewichtsklasse -81 Kg mussten sich Alexander Ulm und Steven Schade hart durchkämpfen. Mit einem Starterfeld von 10 Kämpfern hatten beide reichlich zu tun. In 2 Pools aufgeteilt mussten sie jeweils 4 Kämpfe bewältigen. Alex muss noch lernen, ruhiger in den Kampf zu gehen und seine Gegner besser kontrollieren. Trotzdem konnte er dem Niveau standhalten. Zum Schluss kam für ihn der 7. Platz heraus. Steven erreichte im Pool insgesamt den 2. Platz und hat den Einzug ins Finale durch eine Unachtsamkeit knapp verfehlt. Insgesamt konnte er sich mit dem 3. Platz sehr zufrieden geben.

Den einzigen 1. Platz erkämpfte sich Laura Hettner. Sie konnte ihre Gegnerinnen dominieren und hat  klar gewonnen.

Der letzte im Bunde für die Männer war Robby Metag (+100 Kg). Er konnte seinen starken Gegnern aus Magdeburg und von „Ippon Berlin“ leider nicht standhalten, ließ sich aber nicht entmutigen und versuchte immer wieder Techniken anzusetzen.

In der Gesamtwertung belegte die Mannschaft des PSV Senftenberg Platz 7.

Der Vorstand gratuliert zu den Erfolgen und hofft weiterhin auf eine gute Turnierbeteiligung.

 

 

Verstärkung gesucht

Am Sonntag rangen die Judoka der U8 bis U12 um Sieg und Plätze. Insgesamt traten 135 Sportler aus 15 Vereinen zum Turnier an.

Aus unserem Verein gingen Jana Creutz, Sebastian Dinter und Benno Bunke, betreut von Robert Pepschkowski, an den Start. Ronald Hamsch vertrat den Verein als Kampfrichter.

Jana Creutz (U10) setzte sich gegen beide Gegnerinnen durch. Sie überzeugte im letzten Kampf mit guter Bodenarbeit und errang den Sieg in ihrer Gewichtsklasse.

Sebastian Dinter (U10) ging mit Nervosität auf die Matte, gewann aber trotzdem zwei seiner 4 Kämpfe. Er belegte einen hart erkämpften 3. Platz.

Benno Bunke (U12) hatte an diesem Tag keine leichte Aufgabe. Er musste sich zwei starken Gegnern geschlagen geben und belegte Platz 5.

Die Wettkampfbeteiligung dieser Altersklasse muss im nächsten Jahr unbedingt verbessert werden, damit der PSV Senftenberg bei der nächsten Pokalwertung wieder ein „Wörtchen“ mitreden kann.

 


Drucken