Kampf um den Federball

08.05.2016 | Andrea Pfeiffer

Entgegen der Tradition in den letzten Jahren trafen sich am Freitag nach Himmelfahrt 2016 Freizeitsportler des Vereins nicht zum Volleyball, sondern maßen sich im Kampf um den kleinen weißen Federball. Das Los entschied die Paarungen (1) Torsten und Stephan, (2) Kati und Uve, (3) Sandra und Trenk, (4) Jörg - Ersatzspieler in der zweiten Runde Siegmund - und Detlef sowie (5) Kathrin und Winni.

Nach der Hinrunde zeigte es sich, dass die Paarungen ziemlich ausgeglichen agierten. Doch ein Favoritenpaar konnte trotzdem herausragen. Ein kurzes Fazit schon in der ersten Runde zeigte auch, dass zur Rückrunde die Felder aufgrund der Beeinträchtigungen durch die Sonneneinstrahlung fairerweise getauscht werden müssen.

Auch die Rückrunde bestätigte die Ausgeglichenheit der Paarungen. Das Siegerpaar  gewann alle Spiele – die Favoritenrolle aus der Hinrunde wurde verbissen weiter verfolgt und bestätigt. Die Zweitplatzierten entschieden 4 Spiele für sich, dicht gefolgt von den Dritten und Vierten, die jeweils 3 Spiele gewinnen konnten. Ein Entscheidungsspiel (21:17) zwischen diesen beiden Paarungen musste die Platzierung entscheiden. Zwei Spiele verbuchten die Fünftplatzierten für sich.

Die Platzierten:
1. Sandra und Trenk
2. Torsten und Stephan
3. Kathrin und Winni
4. Kati und Uve
5. Jörg/Siegmund und Detlef

Dass ein Federball auch mal ins Auge gehen kann, musste Kati zweimal schmerzvoll erfahren, wobei sie ihren Kopf beim zweiten Mal direkt in die Richtung des Balls lenkte. Torsten dagegen bewies, dass
er die Hatz nach dem kleinen weißen Ding auch mit der Ushiro-Ukemie sicher beherrscht. Letztlich zeigte Uve, dass ein Rückschlag des Balls selbst mit einem Liegestütz erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Nach der anschließenden Siegerehrung mit der Überreichung der Pokale klang der Abend in gemütlicher Runde mit allen Beteiligten aus.


Drucken