Trainingsbeginn in der Halle

Ab 10. August beginnt der normale Trainingsbetrieb für alle AK im Judo- und Freizeitbereich in unserer Halle.

Sport frei.

Jubilare im PSV Senftenberg im Coronajahr 2020

14.12.2020 | Mario Machill 

So wechselhaft das Sportjahr 2020 mit dem Lockdown im März begann, so abrupt endete es ab November mit den bekannten Einschränkungen für unseren regelmäßigen Trainingsbetrieb. Einzige sportliche Höhepunkte im März war die Ausrichtung der Kinder-/Jugendspiele in der eigenen Halle mit dem Titelgewinn durch unsere beteiligten Kämpfer und die Teilnahme von 3 Paaren zur Landes-Kata in Lübbenau. Ab 13. März ruhte der Trainingsbetrieb. Im Juni konnten wir im Freien trainieren, was neue Möglichkeiten eröffnete. Im September stürmten wir die „Wasserburg“ in Großkoschen. Als Ersatz zum traditionellen Trainingscamp konnte der Verein mit dem Aktionstag in den Herbstferien einen letzten Höhepunkt setzen. Alle weiteren geplanten Veranstaltungen fielen den Corona-Beschränkungen zum Opfer. Die Übergabe der Weihnachtswichtel am 11.Dezember mit einem bisher einmaligen Geschenk in der Geschichte des PSV reihte sich schon in den runter gefahrenen Modus des Alltagslebens ein.

Aber nicht nur die Geschenke wurden mit den aktuellen Hygieneregeln übergeben. Es gab auch noch Jubilare in diesem Jahr, für die es einfach wenig günstige Gelegenheiten zur Übergabe der Geschenke gab. Doppeljubilar mit 15 Jahren im PSV und dem runden 60. Geburtstag war Uve Seifert. Der Vorstand nutzte natürlich im September bei einer üppig ausgestatteten Party in Uve´s Ranch die Gunst der Stunde zur Übergabe. Uve´s Zuverlässigkeit im Vorstand und die zeitraubende Einsatzbereitschaft für das Beitragswesen wurden vom Vorstand gewürdigt und viel Gesundheit für die kommenden ´zig Jahre gewünscht. Runde Geburtstage gab es in diesem Jahr mit unseren zwei 40-Jährigen, Steffen Windrich und Stefan Krahl. 50 Jahre wurde im April Simone Richter. 60 Jahre im Januar mit ordentlicher Geschenkübergabe wurde auch der Schreiber dieser Kolumne. Den 70. Geburtstag wird Gisela Cwiertnia aus der Frauensportgruppe am 17. Dezember feiern und im Mai diesen Jahres feierte Rosemarie Stein ihren 85. Geburtstag. Jörn Hoffmann hält nun schon seit 15 Jahren dem Verein die Treue.

Ganz traurig blieb unser Jubilar Robert Pepschkowski zumindest bis zum 11.Dezember. Natürlich hatte es der Vorstand nicht versäumt, seine stolzen 20 Jahre in den verschiedenen Positionen im Verein zu würdigen.
Zusammengefasst in Bildern kann Robert nun nachvollziehen, wie er im Jahr 2000 als Anfänger unter Jürgen Lichtenberg die 1. Schritte auf der Tatami noch stolperte, an unseren Auslandstrainingscamps in Zinkowy bzw. Teplice teilnahm, zuverlässig an vielen Turnieren für den Verein an den Start ging und bereits ab 2008 als helfender Übungsleiter mit Marcus Stöhr das Training organisierte. 2012 konnte Robert in Strausberg erfolgreich seine Prüfung zum Trainer „C“ ablegen und nun zu vielen Wettkämpfen den Verein offiziell unterstützen. Zu sehen sind auch die bebilderten Männertage, die Robert bestimmt als einziges Vereinsmitglied lückenlos zur Vertiefung der Kontakte nutzte. Beeindruckend ist auch die Vielfältigkeit unserer Vereinskollektion, die durch unseren Robert sehr gut nachvollziehbar wurde. Einige waren natürlich Unikate. 2012 konnten sogar Aufnahmen mit Robert als Schleppenträger zu Ronalds Hochzeit eingefangen werden. Man erkennt auch sehr gut, dass unser Robert keine Gelegenheit zum Tanzen zu unseren Vereinsfeiern ausließ. Hier zeigte er sich sehr konditionsstark und sicher in den vielen verschiedenen internationalen Tänzen. Auch außerhalb des Judo probierte Robert sich z.B. 2012 im Ju Jitsu bzw. bei zahlreichen Sumoturnieren. Es zeigt sich auch, dass Robert selten Angst vor wesentlich schwereren Gegnern hatte, wenngleich der Ausgang dabei ungewiss blieb. Zum Glück gibt es dafür die Kamera und unser Robert konnte selten den Fotografen entwischen. Ab 2015 ist Roberts Eintritt in den Vorstand exakt festgehalten und ebenso die erfolgreiche Prüfung zum 1. DAN 2016 mit Uke Jonas Pfeiffer. Auch im Jahr 2018 unterstützte Robert Alex Ulm selbst als Uke bei seiner Trainerlizenz.

Der Vorstand wünscht Robert weiterhin Gesundheit, Spaß an der „Arbeit“ mit den Kindern und die stets angenehme Rückkopplung von den Eltern unserer Kinder und den Trainern im Verein. Das Geschenk wurde natürlich hygienebezogen mit dem gebührenden Abstand und neuer Vereinsmaske übergeben. Nur deshalb ist die Verpackung so lang geworden?!

 

Allen Vereinsmitgliedern wünscht der Vorstand Gesundheit, entspannte Feiertage im kleinsten Kreis, einen guten Rutsch ins hoffentlich bessere Jahr 2021 und ein baldiges Wiedersehen in der Halle oder auf der Matte.


Drucken